Archive for Januar, 2012

2012/01/07

Textil, Fazit

„Der Workshop Textil sollte die Möglichkeit bieten sich eine Woche lang mit Textilien im Zusammenhang mit Themen wie Heimat, Gefühl, Identität, Kommunikation, Bekleidung, Tracht, Tradition,… auseinanderzusetzen.
Diese Auseinandersetzung konnte ganz individuell, zu zweit aber auch in der Gruppe erfolgen. Ein breites Angebot an Textilien, Techniken, Recherchematerial und einem angefertigten Textesammlung zum Thema: „Heimat, Kleidung, Kommunikation“ sollte die TeilnehmerInnen unterstützen ihren eigenen Zugang zu finden und die Thematik in ein oder mehrere textile Werke umzusetzen.“

Der lichtdurchflutete Anbau des Schloss Neupernstein war der ideale Ort dafür, weil er das Konzept des Workshops wiedergespiegelt hat. Eine Verknüpfung von langer Tradition mit Modernem.

Workshopleiterin Theresa Breitwieser

 

2012/01/07

Landart, Fazit

„Bereits am Beginn der Woche wurde klar, dass es für meine vorangegangene exemplarische und programmatische Vorbereitung keine Notwendigkeit gab, denn die vorgefundenen Materialien, die Beschränkung auf handwerkliche Fertigung sowie die bloße Erfahrung des Ortes, ließen in den Köpfen der TeilnehmerInnen des Landart-Workshops bereits individuelle inhaltliche und haptische Projektionen entstehen.
Die lose Verteilung der Arbeitsorte und die anfänglich „kleinen“ Ideen jedes/r Einzelnen entwickelten sich im Lauf der Woche durch gegenseitige Inspiration, im Kontext zu den örtlichen Gegebenheiten und ohne jegliche Rivalität zu deutlich umfangreicheren Objekten, welche den verfügbaren Raum bespielten.
So ist mit der nur kleinen Gruppe am Ende ein großes „Gesamtkunstwerk“ gelungen, das es jedem/r BesucherIn der Hoam:art-Vernissage und den durchaus interessierten PassantInnen während der Woche wiederum ermöglichte, Inspiration aus seiner/ihrer favorisierten Installation mit nach Hause zu nehmen.“

Workshopleiterin: Elke Kronsteiner

2012/01/07

Animationsfilm, Fazit

„In unserem Hoam:Art-Animations-Studio, das wir in den Räumlichkeiten des Theatervereins einrichten konnten, beschäftigten wir uns mit Stop-Motion bzw. Einzelbild-Animation.
Dabei verwendeten wir Techniken des Lege-Tricks, der Knet-Animation und gezeichneter Animation. Am Beginn standen kleine Aufgaben, die auch Gelegenheit zum Experimentieren und Ausloten von Möglichkeiten bieten sollten (z.B. Loop-Sequenz eines Vogels im Flug). Im Laufe der Woche entstanden sogar komplette Kurzfilme – auch zum Themenkreis von Hoam:Art. Ein großer Dank gilt dem „Theater in der Werkstatt“ für die Unterstützung mit Räumlichkeiten und Ausstattung!“

Workshopleiter Wolfgang Hauer

Alle Filme unter >>> Ergebnisse <<<

Schlagwörter:
2012/01/07

Sound, Fazit

„Das erste Ziel des Soundworkshops bestand darin, den TeilnehmerInnen die Grundlagen zum Thema Musikproduktion und Klangerzeugung in kompakter Form näher zu bringen, um in weiterer Folge individuelle musikalische Ideen umsetzen zu können. Als Audiomaterial wurden in Eigenregie erstellte Außenaufnahmen aus der Kirchdorfer Umgebung eingesetzt und so spielerisch ein Lokalbezug hergestellt. Die Resultate, die vom Musikstück zu Soundexperimenten reichten, spiegeln die unterschiedlichen Herangehensweisen der TeilnehmerInnen wider“

Workshopleiter Stephan Höllermann & Andreas Eidenberger

alle Nummern unter >>>Ergebnisse <<<

2012/01/07

Zement, Fazit

„Das Zement-Seminar im Zementwerk Kirchdorf hatte die Zielsetzung jungen und jung gebliebenen Künstlern und Künstlerinnen die Möglichkeit zu geben, eine komplexe künstlerische Technik innerhalb einer Woche zu erlernen und sofort vor Ort umzusetzen. Nach dem Anfertigen von dreidimensionalen Entwurfszeichnungen stürzten sich die TeilnehmerInnen auf die Tonklumpen um die entwickelten Ideen in Material umzusetzen. Ich versuchte die Formgebung nur dann zu lenken, wenn technische Schwierigkeiten auftauchten. Das Auftragen der Negativform mit Gips war die aufwendigste und für mich die anstrengendste Phase des plastischen Arbeitens, da die fachgerechte Behandlung des Materials genauestens eingehalten werden musste, damit die Abformung auch gelingen würde. Alle TeilnehmerInnen stellten ihre gelungenen Zementplastiken bei der Abschlussvernissage aus und waren zufrieden ihre Ideen konkret in Beton umgesetzt zu haben.“

Workshopleiter Mag. Werner Buchberger

2012/01/07

Zement, Ergebnisse

„Ruhen, Abbinden und Festwerden. Ein Baustoff wird zur Grundlage schöpferischer Arbeit. Zement ist Kunst“
Werner Buchberger

„Dann fängt Werner zu erzählen an, punktet mit Fachwissen und viel Kunstsinn und ich weiß, es wird eine tolle Woche.“
Erika Hartwagner